CSD Dortmund – Das Wichtigste

Der CSD Dortmund findet traditionell am ersten Septemberwochenende statt und ist damit eine der letzten CSDs im Jahr in NRW.

Die Hellwegstadt Dortmund veranstaltet den größten CSD in Westfalen. Rund 7000 Menschen gingen 2022 bei der CSD-Demonstration mit.

Geschichte des Dortmunder CSDs

Seit 1998 veranstaltet Slado, der Dachverband der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen- und Transidentenvereine und -initiativen in Dortmund e.V den CSD. 2022 stand der CSD ganz unter dem Einfluss der Ermodung von Malte C. wenige Tage zuvor auf dem Münsteraner CSD. 2022 gab es zudem mehrere Störaktionen von der in Dortmund stark vertretenen rechtsextremen Szene. Diese bewarf Teilnehmende mit Eiern bzw. fotografierte diese.

Ablauf 2023

Die Demonstration in Dortmund findet 2023 am 2. September statt. Das Motto des diesjährigen CSD “Gemeinsam weiter”  betont, wie wichtig es ist, sich gesamtgesellschaftlich und über die Landesgrenzen hinaus für queere Rechte einzusetzen.

Die Demo startet um 11:30 Uhr am Dortmunder Hof, Eingang Cinestar. Die Demo führt auf einem Rundkurs durch die Stadt und endet am Friedensplatz. Das Straßenfest findet im Anschluss von 12 bis 22 Uhr statt. Nach dem Straßenfest gibt es ab 22:30 Uhr eine Aftershowparty im Nightrooms Dortmund. Im Vorverkauf kosten die Tickets nur 7,50 Euro.

Vor dem CSD gibt es die Aktion “Dortmund zeigt Flagge”. Bei dieser sollen möglichst viele Menschen im Stadtgebiet eine Regenbogenfahne an ihren Häusern und Wohnungen aufhängen, um Stellung für queere Rechte zu beziehen.

Kontakt zum CSD Dortmund

🌐   Website

🔗   Instagram

🔗   Facebook